Wir wollten noch so vieles sagen


Mein Vater starb am 06.Februar 2013
wir haben besonders in den Monaten vor seinem Tod viel miteinander geredet, aber jetzt wo er nicht mehr hier ist, merke ich, dass es noch viele Dinge gibt, die ich ihn gern gefragt, oder ihm gesagt hätte und ich denke er hätte mir gern auch noch etwas gesagt.

Neues Gedicht vorschlagen

Gedicht WIR WOLLTEN NOCH SO VIELES SAGEN.

Es verschlingen mich so viele Sorgen.
Litt ich Kummer oder litt ich Not,
warst du da, ich fühlte mich geborgen,
jetzt mein lieber Vater bist du tot.

Ich rufe, weine, rede mit dir,
suche nach dir, doch finde dich nicht.
Ich vermisse dich sehr, du fehlst mir,
überall sehe ich dein liebes Gesicht,

Träume von schönen Kindheitstagen,
an denen wir gemeinsam lachten,
Freude an schönen Urlaubstagen,
an denen wir an den Tod nicht dachten.

Wir hatten noch so viele Fragen.
Notizen im Kopf, die wir machten,
Wir wollten noch so vieles sagen,
der Tod kam früher als wir dachten.

Angélique Duvier
Februar 13

© Angélique Duvier,Alle Rechte vorbehalten,besonders das Recht auf Vervielfältigung und Verbreitung,sowie
Übersetzung.Kein Teil des Textes darf ohne schriftliche Genehmigung des Autors reproduziert oder verarbeitet werden!
Bewertung
Bewertung: 5/5 basierend auf 1 Stimmen. Die durchschnittliche Bewertung ist 5.
Von Angélique Duvier
Aufrufe 1545 angesehen . Durchschnittlich 1 mal gelesen pro Tag.
Ähnliche Gedichte
was ich dir einfach noch mal sagen wollte...
Vieles kommt und geht doch die wahre Liebe bleibt
freunde für immer wollten wir bleiben
Was andere sagen...
... was soll man sagen?
Eingetragen am 13.05.2013 - 17:50:54

Angélique Duvier 's Mitglieder Status

Datum der Registrierung: 10.04.2013
Benutzergruppe: Mitglied
Bewertung: 86
Übermittelte Gedichte: 43 Beiträge, mit 40990 Klicks
Kommentare: 0 (0 pro Tag)
Gesamt Online Zeit: 0 Tage, 4 Stunden und 27 Minuten
als letztes gesehen: 01.11.2015 - 17:40:37

Biografische Informationen

Beruf: Schauspielerin
Interessen: Theater,Lyrik,Jazz,Bücher
Biografie: Angélique Duvier, ist eine deutsche Schauspielerin mit Hugenottischen Wurzeln. Im Fernsehen sah man sie u.a. in den Filmen: Der große Bellheim, Der König von St.Pauli, Ein Heim für Tiere,Tierarzt Dr. Engel, Großstadtrevier, Cortuga, Musik und guten Appetit. Ihre Liebe gehört allerdings dem Theater, hier spielte sie so große Rollen wie: Ophelia „Hamlet“ Viola „Was ihr wollt“ Grusche „Der Kaukasische Kreidekreis“ Shen Te/Shui Ta „Der gute Mensch von Sezuan“ Eurydike „Eurydike“ Antigone „Antigone“ Stumme Kattrin „Mutter Courage und ihre Kinder“ Cora Ann Milton „Der Hexer“ Claudia Carrera „Der Neurosenkavalier“ Für die Rolle der Abigail „Hexenjagd“ wurde sie mit dem Inthega Preis ausgezeichnet. Sie arbeitete mit Regisseuren wie z.B. Boleslaw Barlog,Karl Paryla, Harry Buckwitz. Edwin Marian, Jürgen Roland, Werner Masten u. Dieter Wedel. 2009 gründete sie gemeinsam mit ihrem Ehemann dem Pianisten Vladyslav Sendecki das erfolgreiche Lyrik&Jazz Ensemble Bisherige Stationen des Ensembles: Nysa/ Polen, Stockholm/Schweden, Beijing Peking/China, Hamburg, Husum, Kiel, Friedrichstadt, Berlin, Lüneburg,Bonn Seit vielen Jahren schreibt Angélique Duvier selbst Gedichte, 2002 vertonte der Komponist Berthold Paul einige ihrer Gedichte.

Kontakt Informationen

Gästebuch: Gästebuch ansehen und eintragen

Beitragshistorie

Neue Gedichte:
Heimatlos
Mai
Geburtstagswünsche
Rosen und Vergissmeinnicht
November

Finde alle Gedichte von Angélique Duvier


Mitglieder, die aktuell diesen Beitrag lesen:
EdeV-Webkatalog die leistungsfähige Verzeichnis-Software von McGrip Webdesign