Weit weg

  • baum.jpg

Seit vielen Jahren lebe ich in einem Land, wo immer die Sonne scheint. Hier beschreibe ich meine Sehnsucht in der Weihnachtszeit.

Neues Gedicht vorschlagen

Gedicht Weit weg

Seit Jahren schon, zur Winterszeit
Kommt mir derselbe Traum.
In stiller Landschaft, tief verschneit,
Steht da ein grosser Baum.

Ein dichter Nebel schleicht daher,
Dem Tag entflieht das Licht.
Die kalte Luft ist feucht und schwer,
Der Schnee, der knistert nicht.

In dieser frühen Dämmerung,
Hält mich der Baum gefangen
Und sacht kommt die Erinnerung,
An Zeiten, längst vergangen.

Ein Weihnachtsfest in Kindertagen,
Nachmittage voller Heimlichkeit,
Puppenhaus und Puppenwagen,
Frieden und Geborgenheit.

Weihnachtsmarkt und süsse Mandeln,
Schneemann baun und Rodeln gehn.
Märchen, die von Engeln handeln,
Lichter, die in Fenstern stehn.

Glanzpapier und bunte Schleifen
Tannenduft und Kerzenschein
Kugeln und Lamettastreifen,
Plätzchen backen, fröhlich sein.

Glocken klingen in der Ferne
Mein Traum verblasst und von mir zieht.
Ich wache auf, es ist Dezember,
Nur ist es warm und alles blüht.

beigefügte Anlagen
  • baum.jpg
Bewertung
Bewertung: 5/5 basierend auf 1 Stimmen. Die durchschnittliche Bewertung ist 5.
Von luebbi
Aufrufe 1278 angesehen . Durchschnittlich 0 mal gelesen pro Tag.
Ähnliche Gedichte
Weit weg
Zu Weit
Wie weit?
So weit weg
Jetzt ist es so weit
Eingetragen am 30.06.2008 - 23:00:32

luebbi's Mitglieder Status

Datum der Registrierung: 30.06.2008
Benutzergruppe: Mitglied
Bewertung: 6
Übermittelte Gedichte: 3 Beiträge, mit 6081 Klicks
Kommentare: 0 (0 pro Tag)
Gesamt Online Zeit: 0 Tage, 0 Stunden und 30 Minuten
als letztes gesehen: 03.04.2017 - 22:25:47

Biografische Informationen

Kontakt Informationen

Gästebuch: Gästebuch ansehen und eintragen

Beitragshistorie

Neue Gedichte:
Weit weg
Herbstempfindung
Sommerabend

Finde alle Gedichte von luebbi


Mitglieder, die aktuell diesen Beitrag lesen:
EdeV-Webkatalog die leistungsfähige Verzeichnis-Software von McGrip Webdesign