Vater


Bei diesem Gedicht habe ich an zwei Menschen gedacht, die aufgrund ihrer Religion nicht zusammen sein dürfen. Es sind aber keine bestimmten Personen gemeint, ich hatte einen Bericht gesehen und da kamen mir so diese Gedanken....

Neues Gedicht vorschlagen

Gedicht Vater

Weinend stand sie am Uferrand
des See's Tiefe düster blickte
wie ihr Geliebter darin verschwand
während er ihr diese Zeilen schickte:

"Du darfst mich nicht haben
eine andere sollt' es sein
in dreizehn Tagen
bestimmt zum Hochzeit feiern

Mein Herr Vater hat's bestimmt
mein Herz wurd' nicht gefragt
dass er mir die Luft zum Atmen nimmt
die Seele sich beklagt

Doch meine Liebe gilt nur dir
all' mein Sehnen und Verlangen
und wie ich innerlich erfrier'
ich bin in ihm gefangen

Im kalten Reich der Tiefe
auf herzlosem Grund
wie ein Stein ich schliefe
bin ich doch bald ein toter Fund

Und meine Seele verdreckt
von meiner eigenen Tat
sie ist jung und unentdeckt
vergessen habe ich den Pfad

So folge mir in's dunkle Naß
zusammen uns're Körper ruh'n
vergessen, kalt und blaß
Herr Vater kann nichts mehr tun."
Bewertung
Bewertung: 4.75/5 basierend auf 4 Stimmen. Die durchschnittliche Bewertung ist 5.
Von Rosa
Aufrufe 1627 angesehen . Durchschnittlich 0 mal gelesen pro Tag.
Ähnliche Gedichte
Vater
Oh Vater!
Der vater
Vater
Vater
Eingetragen am 27.02.2007 - 11:17:47

Rosa's Mitglieder Status

Datum der Registrierung: 23.02.2007
Benutzergruppe: Mitglied
Bewertung: 26
Übermittelte Gedichte: 13 Beiträge, mit 22530 Klicks
Kommentare: 0 (0 pro Tag)
Gesamt Online Zeit: 0 Tage, 2 Stunden und 41 Minuten
als letztes gesehen: 26.02.2015 - 22:31:30

Biografische Informationen

Kontakt Informationen

Gästebuch: Gästebuch ansehen und eintragen 1

Beitragshistorie

Neue Gedichte:
Funktionierende Wesen
Eine Lüge...
Musik der Liebe
Welcher Weg?
An Dich

Finde alle Gedichte von Rosa


Mitglieder, die aktuell diesen Beitrag lesen:
EdeV-Webkatalog die leistungsfähige Verzeichnis-Software von McGrip Webdesign