Unverhofftes Ende




Neues Gedicht vorschlagen

Gedicht Schmerzen zerreißen die Gedanken,
Bilder bleiben ohne Wehr,
die Seele ist am erkranken,
schönes Leben geht nicht mehr.

Laute Schreie,die ich höre,
die ich Tag für Tag am Lauschen,
die mein Herz langsam zerstören,
und mein Blut bringen zum Rauschen.

Die Tränen warm an meiner Wange,
zerfallen leise auf dem Bett,
nach einem Lächeln,so groß mein Verlangen,
doch mein Gedanke mich zerfetzt.

Doch das Ende unverhofft,
bleibt weit entfernt und ist nicht hier.
Egal,wie sehr ich auch gehofft
Das Leiden bleibt ein Teil von mir!
Bewertung
Bewertung: 5/5 basierend auf 3 Stimmen. Die durchschnittliche Bewertung ist 5.
Von Ronny14
Aufrufe 2698 angesehen . Durchschnittlich 1 mal gelesen pro Tag.
Ähnliche Gedichte
Das Ende
Ende
Das Ende?
Ist es zu Ende ?
Ode an das Ende
Eingetragen am 20.10.2011 - 15:09:54

Ronny14's Mitglieder Status

Datum der Registrierung: 15.03.2007
Benutzergruppe: Mitglied
Bewertung: 62
Übermittelte Gedichte: 26 Beiträge, mit 53690 Klicks
Kommentare: 10 (0 pro Tag)
Gesamt Online Zeit: 2 Tage, 1 Stunden und 48 Minuten
als letztes gesehen: 19.11.2011 - 23:32:50

Biografische Informationen

Geburtstag: Oktober 7, 1992 (26 Jahre alt)
Biografie: Jeder sieht mein Lächeln, doch keiner weiß wie ich fühle. Jeder hört was ich sage, doch keiner weiß was ich denke. Jeder ließt was ich schreibe, doch keiner sieht meine Tränen. Jeder meint mich zu kennen, aber niemand kennt mich wirklich...!!!

Kontakt Informationen

Gästebuch: Gästebuch ansehen und eintragen 7

Beitragshistorie

Neue Gedichte:
Unverhofftes Ende
Mein Spiegelbild
Die Illusion
Rote Tränen
Unsere Liebe

Finde alle Gedichte von Ronny14


Mitglieder, die aktuell diesen Beitrag lesen:
EdeV-Webkatalog die leistungsfähige Verzeichnis-Software von McGrip Webdesign