Trauer


Meine Definition für Trauer

Neues Gedicht vorschlagen

Gedicht Eine schwarze Gestalt,
schleicht um mich herum...
Sagt nichts, sieht mich an,
bleibt ganz stumm...

Dunkle Augen bohren sich,
wie Stahl in mein Herz,
wie 1000 Nadeln in der Haut,
so groß ist der Schmerz...

Schwindel macht sich breit,
bringt mich zu Fall,
Schein-Ohnmacht, im kopf,
ein grosser Knall.

Ich möchte aufstehen,möchte fliehn
doch eine unbekannte Kraft,
zwingt mich weiter zu knien.

Ausgeliefert lieg ich da,
die Gestalt über mir,
ich spüre die Gefahr...
Wie ein Schleier hüllt sie mich ein,
Ohnmacht,Schwindel, Schmerz und Pein.

Stumme Schreie zucken durch mich,
Tränen laufen über mein Gesicht,
es gibt kein entrinnen,
der Anfang vom Ende scheint zu beginnen.

Die Gestalt und ich sind vereint,
ein gebrochenes Herz das weint.
Ich stehe auf, fühl mich schwer wie nie,
zittrige Hände, zittrige Knie,
weiß im Gesicht, wie Stein so kalt...
TRAUER so nennt sich die Gestalt.

Bewertung
Bewertung: 4.32/5 basierend auf 19 Stimmen. Die durchschnittliche Bewertung ist 5.
Von saga
Aufrufe 2589 angesehen . Durchschnittlich 0 mal gelesen pro Tag.
Ähnliche Gedichte
Trauer..
Trauer
Trauer
Trauer
Trauer
Eingetragen am 10.11.2008 - 15:21:47

saga's Mitglieder Status

Datum der Registrierung: 02.11.2008
Benutzergruppe: Mitglied
Bewertung: 35
Übermittelte Gedichte: 16 Beiträge, mit 19934 Klicks
Kommentare: 3 (0 pro Tag)
Gesamt Online Zeit: 0 Tage, 10 Stunden und 13 Minuten
als letztes gesehen: 22.01.2010 - 15:13:15

Biografische Informationen

Beruf: mutter
Geburtstag: September 7, 1984 (38 Jahre alt)

Kontakt Informationen

Gästebuch: Gästebuch ansehen und eintragen 6

Beitragshistorie

Neue Gedichte:
Herzen im Staub
Mein Traum
Ein Lächeln
Frei
So liebe mich

Finde alle Gedichte von saga


Mitglieder, die aktuell diesen Beitrag lesen:
EdeV-Webkatalog die leistungsfähige Verzeichnis-Software von McGrip Webdesign