Spiegelbild

  • Charly.jpg

Es geht grob gesagt um unterdrückte Probleme, die einem innerlich schaden. Aber ich denke, jeder sollte sich selbst seine Meinung bilden und nicht von mir vorgeschrieben bekommen, was er darüber denken soll.

Neues Gedicht vorschlagen

Gedicht Ich gehe,
täglich über hauchdünnes Eis,
darunter noch unscheinbar,
der tiefe See voll Schmerz und Trauer.

Schritt für Schritt,
ganz sarghaft,
versuche ich,
dem Unheil zu entrinnen.

Man sieht sie schon,
die ersten Risse,
das Eis hält dem Druck
- nicht mehr ewig stand.

Wie meine Seele…
doch ich gehe weiter,
bemerke kaum das Nachgeben,
spüre nicht die Gefahr.

In der Mitte angelangt,
ich verharre hier,
blicke nach unten,
durch das Eis hindurch.

Schwarz - erscheint es in der Tiefe,
Schrecken erfüllt sie,
ich blicke auf,
will fliehen vor dieser Wirklichkeit.

Doch zu spät,
einmal zu lang verweilt,
und doch zu kurz geblieben?
Zu kurz, um es zu sehen
– das Unheil?!

Das Problem verkannt,
einfach verdrängt,
und beim Flüchten erfasst,
von des Sees brüchigem Eis,
ertrank ich in meiner Seele.
beigefügte Anlagen
  • Charly.jpg
Bewertung
Bewertung: 3/5 basierend auf 1 Stimmen. Die durchschnittliche Bewertung ist 3.
Von Charly
Aufrufe 709 angesehen . Durchschnittlich 0 mal gelesen pro Tag.
Ähnliche Gedichte
Spiegelbild
Spiegelbild...
Spiegelbild der Seele
Mein Spiegelbild
Mein Spiegelbild
Eingetragen am 16.06.2008 - 20:11:41

Charly's Mitglieder Status

Datum der Registrierung: 16.06.2008
Benutzergruppe: Mitglied
Bewertung: 2
Übermittelte Gedichte: 1 Beiträge, mit 709 Klicks
Kommentare: 0 (0 pro Tag)
Gesamt Online Zeit: 0 Tage, 0 Stunden und 0 Minuten
als letztes gesehen: 16.06.2008 - 20:12:29

Biografische Informationen

Kontakt Informationen

Gästebuch: Gästebuch ansehen und eintragen

Beitragshistorie

Neue Gedichte:
Spiegelbild

Finde alle Gedichte von Charly


Mitglieder, die aktuell diesen Beitrag lesen:
EdeV-Webkatalog die leistungsfähige Verzeichnis-Software von McGrip Webdesign