Schiffbruch


Gedanken über mein Leben und das Ende einer Liebe

Neues Gedicht vorschlagen

Gedicht Schiffbruch

Ich habe versucht mein Schiff selbst zu steuern,
dachte ich hätte das Ruder fest in der Hand.
Wollte die Klippen umschiffen,
aber nur einen kleinen Moment ließ ich es los
und schon war es zu spät.
Ich verlor die Kontrolle über das Schiff und über
mich selbst.
Mit voller Wucht bin ich gegen die Klippen gestoßen,
mein Schiff bekam einen Riß.
Das Wasser dringt langsam aber unaufhörlich ein.
Ich habe das Gefühl ich versinke Stück für Stück in der kalten, eisigen Tiefe.
Noch kann ich mich über Wasser halten,
aber wie lange noch?
Ich hoffe auf ein Stück Treibholz das mich
über Wasser hält bis ich wieder das sichere
Ufer erreicht habe.
Und ich wage garnicht daran zu glauben daß
vielleicht ein anderes Schiff meinen Weg
kreuzen wird um mich zu retten.
Bewertung
Bewertung: 3/5 basierend auf 1 Stimmen. Die durchschnittliche Bewertung ist 3.
Von schneeflöggi09
Aufrufe 740 angesehen . Durchschnittlich 0 mal gelesen pro Tag.
Eingetragen am 29.01.2010 - 10:12:34

schneeflöggi09's Mitglieder Status

Datum der Registrierung: 23.01.2009
Benutzergruppe: Mitglied
Bewertung: 18
Übermittelte Gedichte: 9 Beiträge, mit 20240 Klicks
Kommentare: 0 (0 pro Tag)
Gesamt Online Zeit: 0 Tage, 2 Stunden und 1 Minuten
als letztes gesehen: 16.02.2015 - 16:23:34

Biografische Informationen

Kontakt Informationen

Gästebuch: Gästebuch ansehen und eintragen

Beitragshistorie

Neue Gedichte:
Liebe ist nicht nur ein Wort
Die Zeit vergeht
Wenn ich an Dich denke
Schiffbruch
Liebe hat einen langen Atem

Finde alle Gedichte von schneeflöggi09


Mitglieder, die aktuell diesen Beitrag lesen:
EdeV-Webkatalog die leistungsfähige Verzeichnis-Software von McGrip Webdesign