Paradigma




Neues Gedicht vorschlagen

Gedicht Stets nach Ruhm und Wohlstand drängen, Erfolg und Wahrheit selbst ernannt - Mensch erliegt schnell jenen Zwängen, Herz und Seele unbekannt.

Mit Glut dem Irrlicht lang ergebend, wider Rast samt Einkehr starr gefeit - der Hybris blind entgegen strebend, hält Schmäh für Alte nur bereit.

Sinkt betagt er vollends nieder, ewig Leben nicht gewinnt - sühnend wünscht er Jugend wieder, Reichtum ist und bleibt das Kind.
Bewertung
Bewertung: 4.5/5 basierend auf 4 Stimmen. Die durchschnittliche Bewertung ist 5.
Von ZG15
Aufrufe 938 angesehen . Durchschnittlich 0 mal gelesen pro Tag.
Eingetragen am 14.09.2008 - 02:12:38

ZG15's Mitglieder Status

Datum der Registrierung: 12.09.2008
Benutzergruppe: Mitglied
Bewertung: 4
Übermittelte Gedichte: 2 Beiträge, mit 1469 Klicks
Kommentare: 0 (0 pro Tag)
Gesamt Online Zeit: 0 Tage, 1 Stunden und 14 Minuten
als letztes gesehen: 11.01.2021 - 23:19:14

Biografische Informationen

Kontakt Informationen

Gästebuch: Gästebuch ansehen und eintragen

Beitragshistorie

Neue Gedichte:
Paradigma
Herbstend

Finde alle Gedichte von ZG15


Mitglieder, die aktuell diesen Beitrag lesen:
EdeV-Webkatalog die leistungsfähige Verzeichnis-Software von McGrip Webdesign