Nähe des Geliebten


Johann Wolfgang von Goethe (1749 bis 1832)

Neues Gedicht vorschlagen

Gedicht Ich denke dein, wenn mir der Sonne Schimmer
vom Meere strahlt;
Ich denke dein, wenn sich des Mondes Flimmer
In Quellen malt.
Ich sehe dich, wenn auf dem fernen Wege
Der Staub sich hebt;
In tiefer Nacht, wenn auf dem schmalen Stege
Der Wandrer bebt.

Ich höre dich, wenn dort mit dumpfem Rauschen
Die Welle steigt.
Im stillen Haine geh' ich oft zu lauschen,
Wenn alles schweigt.

Ich bin bei dir; du seist auch noch so ferne,
Du bist mir nah!
Die Sonne sinkt, bald leuchten mir die Sterne.
O, wärst du da!


Johann Wolfgang von Goethe (1749 bis 1832)
Bewertung
Bewertung: 4.43/5 basierend auf 21 Stimmen. Die durchschnittliche Bewertung ist 5.
Von Minau
Aufrufe 11573 angesehen . Durchschnittlich 2 mal gelesen pro Tag.
Ähnliche Gedichte
Für meinen geliebten Mann
Unsichtbare Nähe...
Wärme, Nähe, Geborgenheit
Distanz oder doch Nähe....
Eingetragen am 31.07.2006 - 00:43:03

Minau's Mitglieder Status

Datum der Registrierung: 07.07.2006
Benutzergruppe: Mitglied
Bewertung: 79
Übermittelte Gedichte: 25 Beiträge, mit 497388 Klicks
Kommentare: 29 (0 pro Tag)
Gesamt Online Zeit: 0 Tage, 21 Stunden und 49 Minuten
als letztes gesehen: 27.03.2011 - 19:49:16

Biografische Informationen

Kontakt Informationen

Gästebuch: Gästebuch ansehen und eintragen 4

Beitragshistorie

Neue Gedichte:
Mit dem Herzen sehen...
Das Alter kommt auf seine Weise....
ÄLTER WERDEN.....!!
das BESTE Geburtstagsgedicht
Ein Körper hatte Langeweile

Finde alle Gedichte von Minau


Mitglieder, die aktuell diesen Beitrag lesen:
EdeV-Webkatalog die leistungsfähige Verzeichnis-Software von McGrip Webdesign