..Mondmärchen....

  • vollmond.JPG

..Mondmärchen....
Denn alles und nichts ist von Dauer....
Eine erzählung von Manfred Eichhorn aus "ALLE FARBEN DIESER WELT"
Copyright © Autorin: Inge Wuthe

Neues Gedicht vorschlagen

Gedicht ...Mondmärchen....
Denn alles und nichts ist Dauer
von Manfred Eichhorn
In alten Zeiten, als das Wünschen noch geholfen hat, wünschte sich ein Mädchen den Mond. Der Mond stieg alsbald vom Himmel, verwandelte sich in einen gutaussehenden jungen Mann und trat vor das Mädchen."Hier bin ich", sagte der Mond, "dein Wunsch ist erfüllt".
Das Mädchen aber glaubte dem Mond nicht.Leuchtend und strahlend war er da oben am Himmel gewesen und nicht ein gewöhnlicher junger Mann.Und es jagte ihn vor die Tür.Der Mond war traurig.Und er war müde. Schließlich war es sehr mühsam gewesen, vom Himmel herabzusteigen, und auch das Verwandeln hatte ihn angestrengt. Und als er wieder zum Himmel hochsteigen wollte, da merkte er, dass es nicht ging. So suchte er sich die passende Schlafstelle und ruhte sich aus.
Das Mädchen aber wartete am Abend vergeblich. Kein Mond war zu sehen, nicht ein Lichtstrahl fiel durch die pechschwarze Nacht. Kein Schimmer.Auch am nächsten Abend wartete das Mädchen. Es stand am Fenster und schaute so angestrendt zum Himmel, daß seine Augen schmerzten. Doch alles war wie am Abend zuvor. Da wurde es sehnsüchtig und weinte. Bald aber wurde es auch wütend und wünschte sich den Tag herbei. Auf ihn war zumindest Verlaß.
Der Mond hatte sich mittlerweile etwas ausgeruht und stieg langsam zum Himmel empor. Doch durch die vielen Anstrengungen war er sehr dünn geworden, und er hatte einen krummen Rücken bekommen. Oben am Himmel aber erholte er sich wieder prächtig und nahm Nacht für Nacht zu, während er die Erde betrachtete. Als er wieder kugelrund und bei bester Laune war, hörte er abermals das Mädchen, wie es sich den Mond wünschte. Und auch diesesmal stieg er hinab, langsam ohne Hast. Auf der Erde angekommen, überlegte er lange, in was er sich heute verwandeln könnte, um dem Mädchen zu gefallen. Gegen ein weißes Pferd wird sie wohl nichts einzuwenden haben, dacht er. Unter größter Anstrengung verwandelte er sich in einen Schimmel mit wilder Mähne.
"Wenn ich mir ein Pferd gewünscht hätte, würd ich mich über dich freuen", sagte das Mädchen, als das Pferd an seine Tür klopfte. Es tat ihm einwenig leid, daß es den Schimmel mit der wilden Mähne wegschicken mußte. "Aber was fange ich denn mit einem Pferd an?" seufzte es. Und der in einen Schimmel verwandelte Mond seufzte auch, traurig wollte er wieder zum Himmel hochsteigen. Wie schon beim letzten Mal mußte er sich aber vorher ein bißchen ausruhen, abnehmen und einen krummen Rücken bekommen, bevor er die Rückreise antreten konnte. Als er das alles hinter sich gebracht hatte und wieder prächtig erholt vom Himmel lachte, erhielt die Nacht ihren strahlenden Glanz zurück. Da hörte er schon wieder das Mädchen, das am Fenster stand und sich den Mond wünschte. Also stieg er ein drittes Mal hinab und trat jetzt ohne Verkleidung vor das Mädchen, einfach so, wie er war. "Ich bin mal dick und mal dünn" sagte der Mond etwas schüchtern,"mal bin ich da und mal nicht."
"Und ich habe mir dich gewünscht", antwortete das Mädchen, gerade so weil du so bist, wie du bist."Der Mond war froh. Er seufzte tief und war erleichtert. Als sie sich umarmten, da mußte er lachen, weil er sich so unnötig angestrengt hatte.Und er dachte, wie recht doch das Mädchen hat:

"ALLE FARBEN DIESER WELT"© 1986
lucy körner Verlag


beigefügte Anlagen
  • vollmond.JPG
Bewertung
Bewertung: 0/5 basierend auf 0 Stimmen. Die durchschnittliche Bewertung ist 0.
Von Kerea
Aufrufe 596 angesehen . Durchschnittlich 0 mal gelesen pro Tag.
Eingetragen am 23.05.2010 - 14:00:36

Kerea's Mitglieder Status

Datum der Registrierung: 01.04.2009
Benutzergruppe: Mitglied
Bewertung: 62
Übermittelte Gedichte: 30 Beiträge, mit 41423 Klicks
Kommentare: 2 (0 pro Tag)
Gesamt Online Zeit: 1 Tage, 2 Stunden und 36 Minuten
als letztes gesehen: 16.06.2013 - 20:04:50

Biografische Informationen

Ort: Unter Brücke
Homepage: http://www.facebook.com/regina.sonnenburg2
Beruf: Angestellte
Geburtstag: Oktober 10, 1970 (49 Jahre alt)
Interessen: Über mich naja eine ganz normal Chatterin Nein normal bin icke nicht dafür bin zu chaotisch
Biografie: "Ob Goethe, Fontane, Shakespeare oder De Bergerac" - es gibt viele die es vorgemacht haben. Doch nicht jeder hat zum rechten Zeitpunkt die nötige Muße, findet die richtigen Worte, seinem Liebsten dieses wonnig warme Gefühl im Herzen, jenes Kribbeln im Bauch niederzuschreiben.

Kontakt Informationen

Gästebuch: Gästebuch ansehen und eintragen
AIM: nööö
ICQ: kerea
MSN: häää
YIM: wat zum essen

Beitragshistorie

Neue Gedichte:
Liebeskugeln!
Du hast mir schöne Dinge gesagt.
..Mondmärchen....
Sehnsucht
Gefühle

Finde alle Gedichte von Kerea


Mitglieder, die aktuell diesen Beitrag lesen:
EdeV-Webkatalog die leistungsfähige Verzeichnis-Software von McGrip Webdesign