Flucht aus der Klapse (etwas zweideutig)


Lesen und denken

Neues Gedicht vorschlagen

Gedicht Endlich haben wir´s geschafft,
sind raus aus dieser Klapse,
Wärter haben´s nicht gerafft,
die Flucht gelang mit Strapse.

Doch in dieser freien Welt,
ist alles nicht so einfach,
es gibt vieles, das mich quält,
beste Freundin werde wach.

Wir haben nichts zum Essen,
spazieren blöd auf Gleisen,
ich bin bald so vermessen,
beiß hungrig hier ins Eisen.

Diese Schiene hier ist hart,
ich denk genau das Gleiche,
halte einfach durch und wart´,
es kommt bestimmt ´ne “Weiche“.
Bewertung
Bewertung: 2/5 basierend auf 10 Stimmen. Die durchschnittliche Bewertung ist 1.
Von Rehmann
Aufrufe 4028 angesehen . Durchschnittlich 1 mal gelesen pro Tag.
Ähnliche Gedichte
Die Flucht
Die Flucht:
Flucht zu den Sternen
etwas besonderes!
Etwas Neues
Eingetragen am 19.02.2010 - 21:59:51

Rehmann's Mitglieder Status

Datum der Registrierung: 26.09.2008
Benutzergruppe: Mitglied
Bewertung: 780
Übermittelte Gedichte: 386 Beiträge, mit 723603 Klicks
Kommentare: 8 (0 pro Tag)
Gesamt Online Zeit: 1 Tage, 2 Stunden und 49 Minuten
als letztes gesehen: 22.05.2019 - 12:24:29

Biografische Informationen

Homepage: http://www.rehmann-horst.de
Beruf: Rentner
Geburtstag: Mai 22, 1943 (76 Jahre alt)
Interessen: schreiben, malen, surfen, Ski fahren.
Biografie: Habe viele Jahre als freier Publizist für namhafte Tageszeitungen ( Lübecker-Nachrichten, Neue Osnabrücker-Zeitung, Bremer-Nachrichten uam.) geschrieben. Jetzt als Rentner schreibe ich Gedichte, Kurzgeschichten und Aphorismen und widme mich der Malerei (siehe meine Hompage) !

Kontakt Informationen

Gästebuch: Gästebuch ansehen und eintragen 19

Beitragshistorie

Neue Gedichte:
Neue Taten
Wetterkonzert
Das Menschenleben
Freude
Annette

Finde alle Gedichte von Rehmann


Mitglieder, die aktuell diesen Beitrag lesen:
EdeV-Webkatalog die leistungsfähige Verzeichnis-Software von McGrip Webdesign