Einst hatte ich nur die Zigarette




Neues Gedicht vorschlagen

Gedicht In einer nicht greifbaren Nacht,
Distanziert hast du mich angelacht.
Hast mir etwas Freude gebracht.
Da bin ich endlich aufgewacht.

Es war ein depressiver Trancezustand.
Es gab etwas, das in mir verschwand.
Gehüllt in ein trübes Gewand,
Mein Sinn suchte das ferne Land.

Mein Kopf gehüllt in blauen Rauch.
Ich brauchte einen Lebenshauch.
Trauer wühlt in meinem Bauch.
In meinem Hals ein schwarzer Schlauch.

Er schnürte meine Worte ein.
Ich saß auf einem Stuhl allein.
In meinem Glas ein roter Wein.
Ich war in meinem denken klein.

Ich kämpfte eine ferne Schlacht.
Erhob mein Gemüt vom Sessel sacht.
Hab einen Schritt gemacht.
Und du hast meinen Weg bewacht.

Ich hab das ferne Land verlassen.
Verhasst in mir einsame Gassen.
Spreche sogar etwas gelassen.
Noch kann ich es nicht fassen.

Ein wahrer Freund hat mir gefehlt.
Dein lächeln hat mich dann beseelt.
Erinnerung die mich noch quält.
Warum hast du mich gewählt.
Bewertung
Bewertung: 3.75/5 basierend auf 4 Stimmen. Die durchschnittliche Bewertung ist 4.
Von Gast
Aufrufe 1587 angesehen . Durchschnittlich 0 mal gelesen pro Tag.
Ähnliche Gedichte
Die letzte Zigarette
Einst war mein Leben ...
Einst waren wir Freundinnen
Ich hätte nie gedacht...
Ein Körper hatte Langeweile
Eingetragen am 30.05.2006 - 17:10:38

's Mitglieder Status

Datum der Registrierung:
Benutzergruppe: Gast
Bewertung: 0
Übermittelte Gedichte: 0 Beiträge, mit 0 Klicks
Kommentare: (0 pro Tag)
Gesamt Online Zeit: 0
als letztes gesehen:

Biografische Informationen

Kontakt Informationen

Gästebuch: Gästebuch ansehen und eintragen

Beitragshistorie

Neue Gedichte:
Blasen der Erkenntnis
wischen Seele und Idee wächst die Frucht der Ironi
Schritt für schritt zum Gipfel rauf
Unsere Wanderung
Freunde

Finde alle Gedichte von


Mitglieder, die aktuell diesen Beitrag lesen:
EdeV-Webkatalog die leistungsfähige Verzeichnis-Software von McGrip Webdesign