Einsame Nächte


Einfach lesen....
Über einen Kommentar würd ich mich echt freuen

Neues Gedicht vorschlagen

Gedicht Lüg mich nicht an
Sag niemals
Ich bin für dich da
Denn du wirst es nicht sein,
du musst wissen wann ich dich brauche
doch du wirst es nicht sehen können!!!

Liebe, das gibt es für mich nicht
Gefühle, ich kenne nur die schlechten
Hoffnung, worauf?
Ich spüre nichts
Nichts außer der Kälte,
die Schmerzen

Ich fühl mich einsam,
ich bin mehr als nur allein
sehe keinen sinn mehr
schon lange nicht mehr
das verlangen nach der klinge wird immer größer
und heute Abend
wenn ich alleine bin
wird es wieder so weit sein
sie wird durch meine haut gleiten,
bis das rote blut in form von Tränen aus meinen Armen rinnt.
Diese kurze Erlösung der schmerzen,
diese warme Gefühl, wenn das Blut die Haut berührt,
meine Augen können nicht mehr weinen, denn mein Herz ist es das still nach Hilfe schreit,
doch niemand kann es hören
niemand will es sehen
keiner könnte es auch nur verstehen
die schnitte so tief, dass man Nadel und faden braucht um sie zu schleißen
das blut rinnt,
ich will fliehen,
weg von dieser Welt,
wie viele Probeschnitte wird es noch brauchen bis der endgültige schnitt kommt?
Ich kann so nicht mehr leben, keiner weiß es
Niemand will es hören
Nachts
Allein in meinem bett
Ich kann nicht schlafen
Die Gefühle
Sie holen mich ein,
ich will weinen, will schreien,
doch beginne zu schweigen
kann es nicht raus lassen,
will es doch nicht fühlen,
warum, warum nur fühle ich so?
Ich will das doch gar nicht,
es tut aber so weh,
mein herz, es zerspringt,
doch niemand da
der liebe schenkt,
niemand da, der liebe nimmt,
Ich kann nicht lieben, kann nicht spüren, kann nicht wahrnehmen deine Berührung
Fühle mich nicht wohl,
bin mir selber gar nichts wert,
tot, das ist das was ich sein will, nicht mehr hier
in dieser verlogenen Welt,
keiner nimmt mich so wie ich bin,
niemand weiß, wer ich wirklich bin
niemand kann sehen,
was das Umfeld mit mir tut
niemand weiß, wie glücklich ich einmal war,
alle haben was dafür getan, dass ich heute so fühle,
doch wo ist der weg aus dieser schieße?
Drogen, schon oft daran gedacht,
doch was bringt es vollgeballert dazuliegen und gar nichts mehr auf die kette zu kriegen.`?
Ich will so nicht mehr,
suche nach der Erlösung,
suche nach dir?
Doch was bist du? Bist du Mensch oder Tier
Lebst du oder gibt es dich, bist du vielleicht nur materiell???
Bist du es? Die klinge, die mich erlöst, in den Nächten ohne Trost?
Bewertung
Bewertung: 5/5 basierend auf 4 Stimmen. Die durchschnittliche Bewertung ist 5.
Von Tweety20
Aufrufe 3123 angesehen . Durchschnittlich 1 mal gelesen pro Tag.
Ähnliche Gedichte
Träumlose Nächte
Seltsame Nächte...
Schlaflose Nächte
Einsame Wolke
Der (einsame) Drache
Eingetragen am 23.03.2008 - 13:14:05

Tweety20's Mitglieder Status

Datum der Registrierung: 29.12.2007
Benutzergruppe: Mitglied
Bewertung: 10
Übermittelte Gedichte: 4 Beiträge, mit 8074 Klicks
Kommentare: 2 (0 pro Tag)
Gesamt Online Zeit: 0 Tage, 3 Stunden und 29 Minuten
als letztes gesehen: 07.07.2016 - 12:58:39

Biografische Informationen

Kontakt Informationen

Gästebuch: Gästebuch ansehen und eintragen 1

Beitragshistorie

Neue Gedichte:
Einsame Nächte
Das Leben für ´s Ungewisse
Langsam begreife ich...
Im Namen meiner Rose

Finde alle Gedichte von Tweety20


Mitglieder, die aktuell diesen Beitrag lesen:
EdeV-Webkatalog die leistungsfähige Verzeichnis-Software von McGrip Webdesign