Die Perle


habe ich heute geschrieben 4.03.2010

Neues Gedicht vorschlagen

Gedicht Träumend ging ich entlang am Strand,
entdeckte eine Perle im Sand,
bückte mich und hob sie auf,
das Unwetter nahm nun seinen Lauf.

Fasziniert von dieser Schönheit,
bemerkte ich nicht die Dunkelheit,
die den gesamten Strand verschluckte,
bis sie mich irgendwann auch bedrückte.

Gewitterwolken zogen auf,
verdeckten den Himmel wie bei ’nem Fluch,
noch kamen Regentropfen hinunter,
und das Treiben geht zu immer bunter.

Himmel schien Blitze auf die Erde zu schicken,
und als hörte man eine Uhr ticken,
war es aufeinmal wieder ganz still,
und kein einziger Tropfen mehr fiel.

Die Wolken waren wie weggeblasen,
von des vorherigen Windesphasen,
Sonne war nicht mehr von ihnen gefangen,
nur bin ich mittlerweile von hier gegangen.

Tot liege ich unter ’ner Palme am Strand,
die Perle liegt nun wieder im Sand,
die Wellen spülen ganz langsam mich fort,
auf den Grund des Meeres, zu einem anderen Ort.
Bewertung
Bewertung: 3.33/5 basierend auf 3 Stimmen. Die durchschnittliche Bewertung ist 4.
Von Gast
Aufrufe 1431 angesehen . Durchschnittlich 0 mal gelesen pro Tag.
Ähnliche Gedichte
Die Perle und das Meer
Freundschaft ist wie eine Perle
Eingetragen am 04.03.2010 - 21:48:51

's Mitglieder Status

Datum der Registrierung:
Benutzergruppe: Gast
Bewertung: 0
Übermittelte Gedichte: 0 Beiträge, mit 0 Klicks
Kommentare: (0 pro Tag)
Gesamt Online Zeit: 0
als letztes gesehen:

Biografische Informationen

Kontakt Informationen

Gästebuch: Gästebuch ansehen und eintragen

Beitragshistorie

Neue Gedichte:
Regen
Warum tust du das?
Du
Eine einzige Träne
Ein Himmel voller Sterne

Finde alle Gedichte von


Mitglieder, die aktuell diesen Beitrag lesen:
EdeV-Webkatalog die leistungsfähige Verzeichnis-Software von McGrip Webdesign