Der Wind sieht mich nicht


Warum fühlt man sich trotz der 7 Milliarden Menschen von mal zu mal einsam...

Neues Gedicht vorschlagen

Gedicht Ich schließe die Augen, barfuß stolpere ich kurz
finde meinen Gang, den Sand unter meinen Füßen.

Höre das Rauschen der wilden Wellen,
die sanft den Sand mittragen und sie kehren zurück zum Meer,
wo sie hingehören.

Zwischen meinen Fingern das wilde Gras.
Der Wind streichelt darüber und
sie wiegen sich gemeinsam
in den Armen der wilden Winde.



Ich bon nicht dabei.
Der Wind sieht mich nicht, hält mich nicht,..
wie das wilde Gras.
Ich kehre nicht zurück,
dahin wo die sanften Wellen
in das wilde Meer
lachend sich wenden, wo sie hingehören.

Ich tue es nicht. Ich bin allein. Öffne die Augen:...

Jeder ist allein.
beigefügte Anlagen
Bewertung
Bewertung: 0/5 basierend auf 0 Stimmen. Die durchschnittliche Bewertung ist 0.
Von Sema3
Aufrufe 31 angesehen . Durchschnittlich 0 mal gelesen pro Tag.
Ähnliche Gedichte
Der Wind sieht mich nicht
nenn mich nicht
Vergiss mich nicht!
du liebst mich nicht
vergiss mich nicht.
Eingetragen am 28.02.2019 - 22:40:46

Sema3's Mitglieder Status

Datum der Registrierung: 24.02.2019
Benutzergruppe: Mitglied
Bewertung: 5
Übermittelte Gedichte: 2 Beiträge, mit 72 Klicks
Kommentare: 1 (0 pro Tag)
Gesamt Online Zeit: 0 Tage, 1 Stunden und 28 Minuten
als letztes gesehen: 02.03.2019 - 20:05:12

Biografische Informationen

Ort: Irgendwo im Nirgendwo
Geburtstag: Juni 23, 2003 (16 Jahre alt)
Interessen: Musik, Kunst

Kontakt Informationen

Gästebuch: Gästebuch ansehen und eintragen

Beitragshistorie

Neue Gedichte:
Der Wind sieht mich nicht
Der Wind sieht mich nicht

Finde alle Gedichte von Sema3


Mitglieder, die aktuell diesen Beitrag lesen:
EdeV-Webkatalog die leistungsfähige Verzeichnis-Software von McGrip Webdesign