Der Erdtrabant


Ich schrieb 2009 dieses Gedicht anlässlich des 40. Jahrestages der ersten Landung auf dem Mond im Jahre 1969.

Neues Gedicht vorschlagen

Gedicht Zu denken man oft neigt,
er sei des Mensch’ Kopie,
denn er genauso zeigt
die dunkle Seite nie.

Er ist ein großer Stein
und kurvt seit Ewigkeit.
Sein Licht ist nur ein Schein,
den ihm die Sonne leiht.

Er ist ein Freund der Erd’
und schenkt ihr treu Geleit.
Sein Gelb sich füllt und leert
im regen Takt der Zeit.

Er hebt das Meer zur Flut,
er senkt zur Ebbe es;
wenn schimmernd er drauf ruht,
dann gibt’s kaum Schöneres.

Sein voller Schein oft bringt
zum Wallen manches Blut.
Romantisch er beschwingt
des Malers frohen Mut.

Zu ihm, da blickt man gern
und fühlt sich dabei frei.
So nah und doch so fern
zieht friedlich er vorbei.

Er schleicht mit Stetigkeit
in Zyklen stumm dahin.
Er kreist in Ewigkeit
und Ende ist Beginn.
Bewertung
Bewertung: 0/5 basierend auf 0 Stimmen. Die durchschnittliche Bewertung ist 0.
Von Arne Arotnow
Aufrufe 827 angesehen . Durchschnittlich 0 mal gelesen pro Tag.
Eingetragen am 10.01.2012 - 03:57:11

Arne Arotnow's Mitglieder Status

Datum der Registrierung: 08.08.2011
Benutzergruppe: Mitglied
Bewertung: 23
Übermittelte Gedichte: 11 Beiträge, mit 16892 Klicks
Kommentare: 1 (0 pro Tag)
Gesamt Online Zeit: 0 Tage, 2 Stunden und 28 Minuten
als letztes gesehen: 08.01.2017 - 00:06:03

Biografische Informationen

Ort: Recklinghausen
Geburtstag: Juni 15, 1968 (52 Jahre alt)
Interessen: Sport, Sprache, Schreiben, Medien
Biografie: Arne Arotnow · Postfach 200641 · 45636 Recklinghausen · https://gratislyrik-arotnow.jimdo.com/

Kontakt Informationen

Gästebuch: Gästebuch ansehen und eintragen

Beitragshistorie

Neue Gedichte:
Jahreszeiten
Schöner Herbst, trauriger Herbst
Unverlorene Seele
Aufzug oder Treppe
Niemals aufgeben

Finde alle Gedichte von Arne Arotnow


Mitglieder, die aktuell diesen Beitrag lesen:
EdeV-Webkatalog die leistungsfähige Verzeichnis-Software von McGrip Webdesign