Das Vogelhaus


Beobachtungen im Garten

Neues Gedicht vorschlagen

Gedicht Die Straßen sind wie leergefegt,
der Frost hat alles lahmgelegt,
nur im Vogelhaus herrscht Leben,
auch am Futterring daneben.

Durch die klaren Fensterscheiben,
sieht man gern dies wilde Treiben.
Wenn die Amseln und die Meisen,
hastig ihre Körnchen speisen.

Auch wenn ein kleiner Fink geschickt,
an einem Meisenknödel pickt,
oder wenn die frechen Spatzen,
Futter aus dem Häuschen kratzen.

Erst wenn die Dunkelheit anbricht,
und an den Straßen brennt das Licht,
dann ist das Vogelhäuschen leer,
vorbei der bunte Flugverkehr.
Bewertung
Bewertung: 5/5 basierend auf 3 Stimmen. Die durchschnittliche Bewertung ist 5.
Von Rehmann
Aufrufe 1363 angesehen . Durchschnittlich 0 mal gelesen pro Tag.
Eingetragen am 23.01.2012 - 20:10:57

Rehmann's Mitglieder Status

Datum der Registrierung: 26.09.2008
Benutzergruppe: Mitglied
Bewertung: 780
Übermittelte Gedichte: 386 Beiträge, mit 727185 Klicks
Kommentare: 8 (0 pro Tag)
Gesamt Online Zeit: 1 Tage, 2 Stunden und 50 Minuten
als letztes gesehen: 22.05.2020 - 12:32:28

Biografische Informationen

Homepage: http://www.rehmann-horst.de
Beruf: Rentner
Geburtstag: Mai 22, 1943 (77 Jahre alt)
Interessen: schreiben, malen, surfen, Ski fahren.
Biografie: Habe viele Jahre als freier Publizist für namhafte Tageszeitungen ( Lübecker-Nachrichten, Neue Osnabrücker-Zeitung, Bremer-Nachrichten uam.) geschrieben. Jetzt als Rentner schreibe ich Gedichte, Kurzgeschichten und Aphorismen und widme mich der Malerei (siehe meine Hompage) !

Kontakt Informationen

Gästebuch: Gästebuch ansehen und eintragen 19

Beitragshistorie

Neue Gedichte:
Neue Taten
Wetterkonzert
Das Menschenleben
Freude
Annette

Finde alle Gedichte von Rehmann


Mitglieder, die aktuell diesen Beitrag lesen:
EdeV-Webkatalog die leistungsfähige Verzeichnis-Software von McGrip Webdesign