Das Feuer


Beschreibung des Feuers.

Gut zum Auswendiglernen ! ! !

Neues Gedicht vorschlagen

Gedicht Das Feuer

Hörst du, wie die Flammen flüstern,
Knicken, knacken, krachen, knistern,
Wie das Feuer rauscht und saust,
Brodelt, brutzelt, brennt und braust?

Siehst du, wie die Flammen lecken,
Züngeln und die Zunge blecken,
Wie das Feuer tanzt und zuckt,
Trockne Hölzer schlingt und schluckt?

Riechst du, wie die Flammen rauchen,
Brenzlig, brutzlig, brandig schmauchen,
Wie das Feuer, rot und schwarz,
Duftet, schmeckt nach Pech und Harz?

Fühlst du, wie die Flammen schwärmen,
Glut aushauchen, wohlig wärmen,
Wie das Feuer, flackrig-wild,
Dich in warme Wellen hüllt?

Hörst du, wie es leiser knackt?
Siehst du, wie es matter flackt?
Riechst du, wie der Rauch verzieht?
Fühlst du, wie die Wärme flieht?

Kleiner wird der Feuersbraus:
Ein letztes Knistern,
Ein feines Flüstern,
Ein schwaches Züngeln,
Ein dünnes Ringeln -
Aus.
Bewertung
Bewertung: 4.19/5 basierend auf 417 Stimmen. Die durchschnittliche Bewertung ist 5.
Von 123
Aufrufe 53605 angesehen . Durchschnittlich 9 mal gelesen pro Tag.
Ähnliche Gedichte
Feuer
Feuer und Eis
Feuer
Feuer
Der Sinn im Feuer
Eingetragen am 19.12.2006 - 18:47:34

123's Mitglieder Status

Datum der Registrierung: 19.12.2006
Benutzergruppe: Mitglied
Bewertung: 2
Übermittelte Gedichte: 1 Beiträge, mit 53605 Klicks
Kommentare: 0 (0 pro Tag)
Gesamt Online Zeit: 0 Tage, 0 Stunden und 2 Minuten
als letztes gesehen: 19.12.2006 - 18:47:39

Biografische Informationen

Kontakt Informationen

Gästebuch: Gästebuch ansehen und eintragen 3

Beitragshistorie

Neue Gedichte:
Das Feuer

Finde alle Gedichte von 123


Mitglieder, die aktuell diesen Beitrag lesen:
EdeV-Webkatalog die leistungsfähige Verzeichnis-Software von McGrip Webdesign