Das Alter kommt auf seine Weise


3. Person

Neues Gedicht vorschlagen

Gedicht Das Alter kommt auf seine Weise

Man trifft wen und nickt, weil er grüßt,
wenn man nur seinen Namen wüßt'?
Man forscht, grübelt und denkt nach,
es rührt sich nichts, oh welche Schmach.
Da sagt man sich ganz still und leise -
das Alter kommt auf seine Weise!

Vom dritten Stock steigt man herunter,
geht auf die Straße frisch und munter.
Da plötzlich fragt man sich verdrossen:
"Hab ich auch wirklich abgeschlossen?"
Man könnte schwören jeden Eid,
steigt wieder rauf zu seinem Leid.
Da sagt man sich ganz still und leise -
das Alter kommt auf seine Weise!

Braucht man mal etwas aus dem Schrank -
der gut gefüllt ist – Gott sei Dank!
Kaum öffnet man die schwere Tür,
da fragt man sich: "Was wollt ich hier?"
Verstört ist man, dass in Sekunden,
das Vorgehabte ist entschwunden.
Da flüsterts aus dem Hinterhalt –
"Vielleicht wirst du wohl langsam alt!"

Benutzt man mal ein Bügeleisen
und geht anschließend gleich auf Reisen,
drei Wochen bangt man, ungelogen –
"Hab ich den Stecker raus gezogen?"
"Sitzt der noch etwa in der Wand?"
"Bin ich inzwischen abgebrannt?"
Da flüsterts aus dem Hinterhalt –
"Vielleicht wirst du wohl langsam alt!"

Und kommt man dann woanders hin,
bewegt man gleich im schlauen Sinn,
die Reisekasse bestens zu verstecken,
Matratzen, Schränke oder Betten.
Braucht man dann Geld hat man indessen,
den heimlich Platz total vergessen.
"Oh Gott!" stöhnt man ganz starr vor Schreck.
"Was soll ich tun, mein Geld ist weg!"
Da ruft es aus dem Hinterhalt –
"Mensch, jetzt wirst du wirklich alt!"

Zum Frühstück nimmt man drei Tabletten,
die sollen das Gedächtnis retten.
Man fragt sich plötzlich ganz benommen,
"Hab ich sie eigentlich genommen?"
"Ja ist mein Denken denn noch dicht?"
"Und zwei mal nehmen darf ich nicht."
Da ruft es aus dem Hinterhalt –
"Mensch, jetzt wirst du wirklich alt!"

Kommt man zur Ruhe und besinnt,
wie beschaulich jetzt die Tage sind.
Man muss nicht mehr dem Glück nachjagen,
kann friedvoll umgehen mit den Tagen.
Kann reisen wann man will und bleiben,
mit Spaß und Spiel die Zeit vertreiben.
Kann Sympathie verstreun und Freundschaft pflegen
sich selbst und die Wehwehchen hegen.
Zufrieden sagt man sich ganz still und leise:
"Nun Alter, komm und mach mich weise!"

Sebastian F.
Bewertung
Bewertung: 4.64/5 basierend auf 44 Stimmen. Die durchschnittliche Bewertung ist 5.
Von frisco80
Aufrufe 22277 angesehen . Durchschnittlich 7 mal gelesen pro Tag.
Ähnliche Gedichte
Das Alter kommt auf seine Weise....
egal was kommt
Der weiße Engel
Weiße Federn
auf wundersame Weise...
Eingetragen am 21.07.2010 - 11:41:16

frisco80's Mitglieder Status

Datum der Registrierung: 21.07.2010
Benutzergruppe: Mitglied
Bewertung: 2
Übermittelte Gedichte: 1 Beiträge, mit 22277 Klicks
Kommentare: 0 (0 pro Tag)
Gesamt Online Zeit: 0 Tage, 0 Stunden und 1 Minuten
als letztes gesehen: 21.07.2010 - 11:41:23

Biografische Informationen

Kontakt Informationen

Gästebuch: Gästebuch ansehen und eintragen

Beitragshistorie

Neue Gedichte:
Das Alter kommt auf seine Weise

Finde alle Gedichte von frisco80


Mitglieder, die aktuell diesen Beitrag lesen:
EdeV-Webkatalog die leistungsfähige Verzeichnis-Software von McGrip Webdesign